Ein Hotspot bei einem Hund [Ursache und Behandlung]

Ein Hotspot bei einem Hund ist lästig. Diese oberflächliche Entzündung der Haut kann rot werden, bluten oder eitern und sich warm anfühlen. Für uns als Besitzer ist es ein unangenehmer Anblick, aber natürlich ist es besonders ärgerlich für unseren vierbeinigen Freund, wenn er unter einem Hotspot leidet. Zum Glück lässt sich ein Hotspot aber leicht behandeln und du als Besitzer musst dir keine Sorgen über bleibende Schäden machen. Lies mehr über diese oberflächliche Entzündung in diesem Blog von Snuffelbox.

Für deinen Hund. Genau das, was er sich wünscht!

Die Snuffelbox ist die kreative Geschenkbox für Hunde mit wechselnden Themen, hochwertigem Hundespielzeug und schmackhaften Leckerlis. Jeden Monat eine tolle Überraschung für alle Zwei- und Vierbeiner.

Was verursacht einen Hotspot bei einem Hund?

Ein Hotspot oder eine Hautreizung bei einem Hund wird durch das Tier selbst verursacht. Wenn ein Hund sein Fell übermäßig pflegt, indem er sich kratzt, leckt oder beißt, kann die Haut gereizt werden und so eine oberflächliche Entzündung der Haut entstehen.

Hund in Badewanne sauber machenEin Hund verursacht oftmals selbst eine Hautreizung, indem er sich übermäßig leckt, kratzt und beißt.

Wie sieht ein Hotspot bei einem Hund aus?

Wie bereits erwähnt, kann die Haut lokal rot werden und bluten oder eitern. Außerdem fühlt sich die Haut warm an. Zudem ist die Stelle feucht und verursacht bei dem betroffenen Hund weiteren Juckreiz. Oft ist der Fleck sichtbar, weil die Haare an der heißen Stelle beim Hund keinen Schutz mehr bieten, oft wurden diese bereits durch Kratzen an der gleichen Stelle weggekratzt.

Ist ein Hotspot bei einem Hund ansteckend?

Ist eine solche Hautreizung bei einem Hund ansteckend? Die Antwort ist "Nein". Eine leichte Hautreizung oder ein Pickel bei einem Hund ist nicht ansteckend. Denn ein solcher Hotspot wird nicht durch Bakterien oder Parasiten verursacht, sondern durch übermäßiges Putzen, das eine oberflächliche Entzündung verursacht.

Ist ein Hotspot bei einem Hund schmerzhaft?

Eine leichte Hautreizung bei einem Hund ist nicht ansteckend, aber er ist extrem schmerzhaft für deinen vierbeinigen Freund. Die Stelle wird Hotspot genannt und dein Hund wird sie spüren. Ein Hotspot ist eigentlich eine Wunde, die durch das übermäßige Kratzen deines Hundes entstanden ist. Die oberflächliche Entzündung kann einen stechenden Schmerz und Juckreiz verursachen, sodass dein Hund nicht so leicht aufhören wird, sich an der Stelle zu kratzen.

Hund ist krankEin sogenannter Hotspot kann für deinen vierbeinigen Freund besonders schmerzhaft sein.

Kann ein Hund durch einen Hotspot krank werden?

Ein Hund kann durch einen Hotspot krank werden. Das liegt daran, dass ein Hotspot nicht durch eine Entzündung, Bakterien oder einen Parasiten verursacht wird. Sobald der Hotspot jedoch entstanden ist, ist die oberflächliche Entzündung oder offene Wunde Bakterien und Viren ausgesetzt. Die bakterielle oder virale Infektion kann Fieber verursachen und dazu führen, dass sich dein Hund krank und lethargisch fühlt.

Kann ein Hotspot bei einem Hund von selbst heilen?

Wenn du sicher bist, dass es sich nicht um einen anderen Fleck oder eine Reizung handelt, ist es wichtig, den Hotspot zu behandeln. Ein Hotspot heilt nicht von selbst, denn dein Hund wird sich immer wieder an der Stelle kratzen, wenn er die Gelegenheit dazu hat. Die oberflächliche Entzündung reizt und juckt und dein Hund wird versuchen, dieses Gefühl durch Kratzen, Beißen und Belecken der Wunde zu lösen. So entsteht ein Teufelskreis und die Stelle wird sich nur noch mehr entzünden.

Was ist zu tun, wenn ein Hund einen Hotspot hat?

Wie bereits erwähnt, ist die Behandlung eines Hotspots bei einem Hund nicht schwierig. Es ist wichtig, die Haut nicht weiter zu schädigen und sie sauber zu halten. 

  • Falls nötig, mache die Haut um die oberflächliche Entzündung herum haarfrei. Wenn sich noch Haare in der Wunde befinden, lass sie an Ort und Stelle. Es kann für deinen Hund sehr schmerzhaft sein, sie zu entfernen

  • Du kannst die heiße Stelle mit einem Tuch mit lauwarmem Wasser vorsichtig abreiben. Wenn dein Hund dies als schmerzhaft empfindet, kannst du die Haut auch abtupfen, damit es keine Reibung zwischen dem Tuch und der Wunde gibt

  • Nach der Reinigung kannst du Honigsalbe oder Vet's Best Hot Spot Schaum auf die Stelle auftragen

  • Es ist wichtig, dass dein Hund die Wunde nicht berührt, da der Fleck nicht verschwinden wird. Du kannst die Stelle abschirmen, indem du deinen Hund ein Schutzhalsband oder ein Medpet-Shirt tragen lässt.

Hund freut sich auf der TreppeAchte darauf, dass dein Hund den Hotspot nicht berühren kann.

Kannst du einen Hotspot-Hund verhindern?

Du kannst einen Hot Spot bei einem Hund nicht immer verhindern, aber wenn dein vierbeiniger Freund routinemäßig immer wieder an der gleichen Stelle kratzt, kannst du ihm zur Vorbeugung natürlich ein Schutzhalsband oder ein Medpet-Shirt anlegen. Dein Hund kann sich nicht mehr an der gereizten Stelle kratzen, beißen oder lecken und so kann die gereizte Stelle abheilen, bevor sie zu einer oberflächlichen Entzündung wird. 

Willst du deinem vierbeinigen Freund eine Freude machen? Dann verschenke die Snuffelbox. Die Snuffelbox enthält mindestens fünf Hundeprodukte, darunter zwei Spielzeuge, zwei Snacks und ein Kauartikel. Schenke deinem vierbeinigen Freund jeden Monat eine ganz individuelle Box mit Spielzeug und Leckereien oder kaufe einmalig eine Box.

Für deinen Hund. Genau das, was er sich wünscht!

Die Snuffelbox ist die kreative Geschenkbox für Hunde mit wechselnden Themen, hochwertigem Hundespielzeug und schmackhaften Leckerlis. Jeden Monat eine tolle Überraschung für alle Zwei- und Vierbeiner.